Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
  Spruch des Tages
  Tipps & News
  Pinnwand
  Vor Gericht
  Überblick
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
Profil
Kontakt

Spruch des Tages

23. Mai 2018
Arm & Reich

 

 

Das Problem mit der Schönheit ist, daß man reich geboren wird und dann nach und nach verarmt.

 

Joan Collins, heute vor 86 Jahren geboren

 

 


22. Mai 2018
Lebenslüge

 

 

Nehmen Sie einer Durchschnittsgesellschaft die Lebenslüge, und Sie nehmen ihr zugleich die politische Ordnung.


Hendrik Ibsen


22. Mai 2018
Größenwahn

 

 

Victor Hugo war größenwahnsinnig, er glaubte, er sei Victor Hugo.

 

Jean Cocteau über Victor Hugo, der heute vor 133 Jahren verstarb

 


20. Mai 2018
Wollust

 

 

Einen Verwandten, über den man sich zu beklagen hat, ins Grab bringen, das ist schon was. Aber ihn beerben, das ist eine Wollust.

 

Honoré de Balzac, heute vor 219 Jahren geboren

 

 


19. Mai 2018
Leben & Leute

 

 

Wenn man wirklich etwas vom Leben versteht, dann stirbt man. Es ist, als ob Gott zu feige wäre zuzulassen, daß es Leute auf der Welt gibt, die ihn durchschauen.

 

Peter Zadek, heute vor 92 Jahren geboren

 


19. Mai 2018
Letzter Versuch



Ich habe mich zu erhängen gesucht: / Der Strick ist abgerissen. / Ich bin ins Wasser gesprungen: / Sie erwischten mich bei den Füßen. / Ich habe die Adern geöffnet mir. /  Man hat mich schon gerettet. / Ich sprang auch einmal zum Fenster hinaus. / Weich hat der Sand mich gebettet. / Den Teufel ! Ich habe nun alles versucht, / woran man sonst kann verderben - / Nun werd’ ich wieder zu leben versuchen: /  Vielleicht kann ich dann sterben.



Ada Christen, heute vor 116 Jahren gestorben

       


18. Mai 2018
Predigt

 

 

Die moderne Gesellschaft hat zwei Arten von Moral: eine, die sie predigt, aber nicht anwendet, und eine andere, die sie anwendet, aber nicht predigt.

 

Bertrand Russell, heute vor 146 Jahren geboren

 


17. Mai 2018
Klug & Fleissig



Klug und fleißig – gibt’s nicht; klug und faul – bin ich selbst; dumm und faul – für Repräsentationszwecke noch ganz gut zu gebrauchen; dumm und fleißig – davor behüte uns der Himmel !


Charles Maurice de Talleyrand, heute vor 180 Jahren verstorben

   


16. Mai 2018
Tanz

 

 

Wann i amol stirb..., spuits an Tanz, laut und hell - oiweil fidöl !

 

Friedrich Gulda, heute vor 88 Jahren geboren

 


15. Mai 2018
Abschied

 

 

Ein Abschied schmerzt immer, auch wenn man sich schon lange darauf  freut.

 

Arthur Schnitzler, heute vor 156 Jahren geboren

 


14. Mai 2018
In Gefahr und Not

 

In Gefahr und großer Not bringt der Mittelweg den Tod.

 

Volksweisheit

 


13. Mai 2018
Sonnenuntergang

 ... die Sonne ging unter !

Ich schiebe den Tod so vor mir her und vergesse gern meine Endlichkeit. Ich habe Angst vor Schmerzen, vor Siechtum. Davor, von anderen abhängig zu sein. Aber wenn die Sonne untergeht, geht sie unter.

Monika Bleibtreu, heute  vor neun Jahren verstorben

 


12. Mai 2018
Genuß

 

 

Kein Genuß ist vorübergehend, denn der Eindruck, den er hinterläßt, ist bleibend.

 

Johann Wolfgang Goethe


11. Mai 2018
Komödie

 

 

Das Leben ist eine Tragödie für die, die fühlen und eine Komödie für die, die denken.

 

Jean de La Bruyere, gestern vor 322 Jahren verstorben

 

 

 


10. Mai 2018
Vernunft

 

Wenn alle Eltern so vernünftig wären und ihren

Kindern, die gleiche Liebe verdienen,

gleiche Liebe bewiesen,

wieviel Unfrieden und Unheil könnte dadurch

vermieden werden.
 

Johann Peter Hebel, heute vor 258 Jahren geboren

 


09. Mai 2018
Begeisterung

 

 

Sagen Sie ihm, / dass er für die Träume seiner Jugend / Soll Achtung tragen, wenn er Mann sein wird, / Nicht öffnen soll dem tötenden Insekte / Gerühmter besserer Vernunft das Herz / Der zarten Götterblume - dass er nicht / Soll irre werden, wenn des Staubes Weisheit / Begeisterung, die Himmelstochter, lästert.

 

Friedrich Schiller, heute vor 213 Jahren gestorben

 


08. Mai 2018
Befreiung

 

 

Der achte Mai neunzehnhunderfünfundvierzig war ein Tag der Befreiung .

 

Richard von Weizsäcker

             


07. Mai 2018
Halbe Stunde

 

 

Lieber eine halbe Stunde erben als ein ganzes Jahr arbeiten.

 

aus Schlesien

            


06. Mai 2018
Traumfrau

 

 

Sie sollte das Lachen von Nicole Kidman haben, die Persönlichkeit von Julia Roberts, die Schönheit von Michelle Pfeiffer und den Ehrgeiz von Jennifer Lopez.

 

George Clooney, heute vor 57 Jahren geboren

 


05. Mai 2018
Hundehütte

 

 

Ein Denker errichtet sein ungeheures Gebäude, ein System, welches das ganze Dasein und die Weltgeschichte usw.  umfasst -

und wenn man sein persönliches Leben betrachtet, dann entdeckt man mit Erstaunen das Entsetzliche und Lächerliche,

daß er selbst diesen ungeheuren, hochgewölbten Palast nicht persönlich bewohnt, sondern eine Hundehütte.

 

Sören Kierkegaard, heute vor 205 Jahren geboren

 

 

 

 


04. Mai 2018
Maitag

 

 

Ein Maitag ist ein kategorischer Imperativ der Freude.

 

Friedrich Hebbel

 


03. Mai 2018
Vergessen

 

 

Die Menschen vergessen schneller den Tod ihres Vaters als den Verlust des väterlichen Erbes.

 

Niccolo Machiavelli, heute vor 549 Jahren geboren

 


02. Mai 2018
Geheimnis

 

 

Meine Mutter erklärte mir sehr eindringlich, das große, nie ausgesprochene

Geheimnis der Geschlechterbeziehungen

sei, dass Frauen an Männern in Wirklichkeit nur eine Sache interessiert:

ihre Bildung. Nur bei gebildeten Männern würden Frauen schwach.

Florian Henckel von Donnersmarck, heute vor 45 Jahren geboren

   


01. Mai 2018
Mai



Im Galarock des heiteren Verschwenders, / ein Blumenzepter in der schmalen Hand, / fährt nun der Mai, der Mozart des Kalenders, / aus seiner Kutsche grüßend, über Land.

 

Erich Kästner
 


30. April 2018
Frühling

 

 

Das muss man dem Frühling hoch anrechnen: Alle Jahre besingen ihn die Dichter, und er kommt trotzdem immer wieder.

 

Karl Valentin

       


29. April 2018
Klar

 

 

Was sich sagen läßt, läßt sich klar sagen; und worüber man nicht sprechen kann, darüber muß man schweigen.

 

Ludwig Wittgenstein, heute vor 67 Jahren verstorben


28. April 2018
Verstehen

 

 

Meine Öffentlichkeit und ich verstehen uns sehr gut. Sie hört nicht, was ich sage, und ich sage nicht, was sie hören will.

 

Karl Kraus, heute vor 144 Jahren geboren

        


27. April 2018
Verzeihen

 

 

Ich habe die friedlichste Gesinnung. Meine Wünsche sind:

eine bescheidene Hütte, ein Strohdach, ein gutes Bett, gutes Essen, Milch und Butter, sehr frisch, vor dem Fenster Blumen, vor der Tür einige schöne Bäume,

und wenn der liebe Gott mich ganz glücklich machen will,

lässt er mich die Freude erleben, daß an diesen Bäumen etwa sechs bis sieben meiner Feinde aufgehängt werden.

Mit gerührtem Herzen werde ich ihnen vor ihrem Tode alle Unbill verzeihen, die sie mir im Leben zugefügt -

ja, man muß seinen Feinden verzeihen, aber nicht früher, als bis sie gehenkt worden.

 

Heinrich Heine

 

 


26. April 2018
Nutzen

 

 

 

Wenn man einem Menschen trauen kann, erübrigt sich ein Vertrag. Kann man ihm nicht trauen, ist ein Vertrag ohnehin nutzlos.

 

Jean Paul


25. April 2018
Frühling

 

 

Ich betrachte den Frühling, als ob er zu mir allein käme, um dankbarer zu sein.

 

Friedrich Hebbel


24. April 2018
Lassen

 

 

Eines ist so wichtig wie das andere: rechtzeitig zufassen und rechtzeitig loslassen können.

 

Nikolaus von Kues


03. April 2018
Flasche

 

 

Man verlangte von ihm Kaution. Flaschenpfand wäre ausreichend  gewesen.

 

Horst Bellermann


08. Dezember 2017
Leben

 

 

Leben ist das, was Dir passiert, während Du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.

 

John Lennon, heute vor 37 Jahren verstorben

             


20. Juni 2017
Schwebe


... sah er die künstliche Ernährung voraus ?


Was bringt den Doktor um sein Brot ? / a) die Gesundheit b) der Tod. / Drum hält der Arzt, / auf daß er lebe, / uns zwischen beiden in der Schwebe !

Eugen Roth

 

 


28. August 2015
Glockenschlag

 

 

Am 28sten August 1749, mittags mit dem Glockenschlage zwölf, kam ich in Frankfurt am Main auf die Welt. Die Konstellation war glücklich: die Sonne stand im Zeichen der Jungfrau und kulminierte für den Tag; Jupiter und Venus blickten sie freundlich an, Merkur nicht widerwärtig, Saturn und Mars verhielten sich gleichgültig; nur der Mond, der soeben voll ward, übte die Kraft seines Gegenscheins um so mehr, als zugleich seine Planetenstunde eingetreten war. Er widersetzte sich daher meiner Geburt, die nicht eher erfolgen konnte, als bis diese Stunde vorübergegangen.

 

Johann Wolfgang von Goethe, Dichtung und Wahrheit, heute vor 266 Jahren geboren

 

 


13. April 2015
Vermögen

 

 

Manche Leute haben nichts weiter von ihrem Vermögen als die Furcht, es zu verlieren.

 

Antoine de Rivarol, heute vor 261 Jahren geboren

 Jemand, dem das Schreiben zur Gewohnheit geworden ist, schreibt auch ohne Ideen weiter, wie ein alter Arzt namens Bouvard, der, als er in seinen letzten Zügen lag, seinem Lehnstuhl den Puls fühlte.


13. April 2014
Vermögen

 

 

Manche Leute haben nichts weiter von ihrem Vermögen als die Furcht, es zu verlieren.

 

Antoine de Rivarol, heute vor 213 Jahren gestorben

 


<< zurück <<

 

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann