Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
  So läuft´s richtig...
  Formulierungshilfen
  Patientenverfügung im Internet
  Selbstbestimmung am Lebensende
   Grundsätze der ärztlichen Sterbebegleitung
   Juristentag 2006 diskutiert Sterbehilfe
   Kutzer-ZRP-Gespräch 8/2005
   Aktive Sterbehilfe: Sicht einer Krebskranken
   OLG Hamm: Wachkoma einer Vierjährigen
   Gerichte und Sterben
   Kutzer / v. Renesse ZEIT-Gespräch
   Dignitas
   ZEIT-Diskussion - Bericht der Ärztezeitung
   Forum Sterbehilfe auf dem Hessen-Tag 2005
   Broschüre Diakonie RE
   Nahrungsverweigerung am Lebensende
   Künstliche Ernährung durch Magensonde
   Broschüre Patientenrechte
   Krebshilfe: Broschüre Palliativmedizin
   "Schmerzfreies Krankenhaus"
   "Bank für soziale Unterstützung"
   WAZ-Dossier: Pflege im Alter
   Ärzteblatt-Dossier Sterbehilfe
   Tabu Tod
   Wunsch
  BGH - Beschluß v. 8.06.2005
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung beachtlich
  Enquete-Kommission
  Patientenverfügung-Tagung Notarrechtler an der LMU
  Ethikrat: Patientenverfügung stärken
  Patientenverfügung aus 1975
  Studie über Patientenverfügungen
  Tattoo
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
Profil
Kontakt

 Selbstbestimmung am Lebensende

 

Starke Worte - wohl wahr.

 

Sind sie nicht auch ein Wahn - möchte man einwenden, ein Euphemismus, wird da nicht etwas schön geredet ?

 

Hatten prominente Tote der letzten Zeit, hatten Terri Schiavo und Papst Johannes Paul II. ein "selbstbestimmtes" Ende ?

 

Hand in Hand... die Hospiz-Idee

 

Im Grundsatz nicht ? Oder doch ?

 

Das Grundrecht, auf das wir pochen, tönt hohl -

gemessen an der rauhen Wirklichkeit von Krankheit, Alter und Tod .

 

Das Recht  - es beginnt mit der Erkenntnis, daß wir die Erde genauso wenig selbstbestimmt verlassen wie wir sie betreten haben.

 

Und trotzdem:

 

Hätte Terri Schiavo nicht durch eine Patientenver-

fügung auch den Fall des Wach-Koma regeln und sich gegen eine dauerhafte künstliche Ernährung aussprechen können ?

 

Und hatte nicht  Papst Johannes Paul II. erklärt, er wolle nicht ins San-Gemelli-Krankenhaus zurück, sondern im Vatikan sterben?

 

Beides heißt, sein Recht auf Selbstbestimmung auszuüben.

 

Selbst eine schlichte Erklärung des Willens und der Wünsche ist Wahrneh-mung des Rechts auf Selbstbestimmung.

 

Ja sogar :  Die vom Willen nicht, sondern vom Körper her kommende Verweigerung von Nahrung ist eine Äußerung von Selbstbestimmung !

 

Es gilt, den Menschen gegenüber Arzt und Krankenhaus den Rücken zu stärken:

 

Viele denken noch immer, sie gäben ihr Selbstbestimmungsrecht an der Pforte des Krankenhauses ab.

 

Sie glauben, der Arzt dürfe tun, was  e r  in der Erfüllung seines Heilauftrages für richtig hält. 

 

(Das Schlimme ist : Viele Ärzte glauben das auch !)

 

Juristisch ist das nicht der Fall:

 

Selbst der kunstgerecht ("lege artis") ausgeführte ärztliche Heileingriff,  - das lernt der Jurastudent im 1. Semester - ist tatbestandlich Körperverletzung, wenn er nicht durch die Einwilligung  des Patienten - nach gehöriger Aufklä-rung  durch den Arzt  - gerechtfertigt ist.

 

Das ist der rote Faden, der das Verhältnis Arzt- Patient durchzieht  -  vom Piekser mit der Kanüle für die Blutentnahme bis hin zur gefährlichen Herz-operation.

 

Hat der Arzt die Einwilligung des Patienten nicht, macht er sich strafbar und schadenersatzpflichtig.

 

Das ist auch der rechtliche Kern der Patientenverfügung:

 

Dem Arzt wird z.B. die künstliche Ernährung mittels Magensonde untersagt.

 

Aber indem ich das aufschreibe, habe ich mich noch nicht "selbst bestimmt".

 

Ich brauche vertraute Personen, die meinen Willen umsetzen und ihm gegen-über Arzt und Krankenhaus Geltung verschaffen.

 

Daher besteht ein wesentliches  Element der Wahrnehmung des Rechts auf Selbstbestimmung darin, dafür zu sorgen, daß es irgendwann Menschen gibt, die dazu bereit und in der Lage sind.

 

So ist die Vorsorge für das Alter - nicht unähnlich der Renten- und Vermögensvorsorge - ein Einzahlen in ein Konto bei der "Bank für soziale Unterstützung".

 

 

>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann