Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
  Sterbeversicherung unantastbar
  Opa´s Enkelsparbuch
  Erbe zahlt hinterzogene Steuern
  "...meine übrige persönliche Habe"
  VG Köln: Kein Mittel zur Selbsttötung
  Wegfall Sterbegeld rechtens
  Wildmoser Erbverzicht unwirksam
  BGH: Pfändung Grabmal zulässig
  Benachteiligungsabsicht bei Gleichbedenken ?
  BGH stärkt Patientenverfügung
  AG Recklinghausen: Untreue Betreuerin
  AG Recklinghausen: Erbschaft vor Strafrichter
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung
  Zwangsernährung
  Sozialhilfeempfänger darf Erbe ausschlagen
  Heimvertrag: Entgelt bei Abwesenheit
  Heimvertrag: Entgelt f. Unterkunft u. Verpflegung
  Sturzprophylaxe in Altenheimen
  Hl. 3 könig
  Einzelzimmerzuschlag im Altenheim?
  Pflichtteilsauszahlung
  Erbverzicht unumkehrbar
  Feststellungsklage
  Erbenermittler
  Bestattungspflicht
  Erbe o. Vermächtnisnehmer
  Pflichtteil Dresdner Frauenkirche
  Testierunfähigkeit
  Keine Witwenrente bei Versorgungsehe
  Pflichteilsentziehung präzise begründen
  Feststellungsklage gegen Pflichtteilsentziehung
  Pflichtteilsentziehung bleibt Ausnahme
Dies & Das
Profil
Kontakt

Verzicht auf Pflichtteil ist endgültig

 

Wer sich seinen Erbpflichtteil vorzeitig hat auszahlen lassen, kann diese Entscheidung auch durch eine spätere Rückzahlung nicht aufheben

 

Sein gesetzlicher Erbanspruch ist damit hinfällig, entschied das Bayerische Oberste Landesgericht in einem Urteil ( Az.: 1Z BR 134 /  02 ).

 

Die Reue komme zu spät.

 

Im vorliegenden Fall hatten zwei Erben ihrer - dann 1970 und 2000 verstorbenen - Eltern ihren Pflichtteil von je 9 500 Mark beansprucht und vor dem Tod der Mutter zurückgezahlt.

 

Letztere bescheinigte ihnen in einer handschriftlichen Bestätigung des Testaments, sie hätten das Geld zurückgezahlt und seien deshalb so zu behandeln, «als hätten sie niemals den Pflichtteil beansprucht».

 

Das Landgericht gab den beiden Erben daraufhin recht.

 

Dem widersprach das Bayerische Oberste Landesgericht.

 

Der den Pflichtteil zurück zahlende Nachfahre hätte, würde man dem Landgericht folgen, den Vorteil, auch noch nach Jahren mit dem Erbteil je nach Einschätzung seiner Chancen spekulieren zu können, argumentierte das Obergericht.

 

Das wäre geradezu eine «Einladung», den Pflichtteil zunächst geltend zumachen und später zu widerrufen.

 

 

Bayerisches Oberstes Landesgericht (Az.: 1Z BR 134 / 02)
 

(Meldung vom 03.02.2004)

 

 

<< zurück <<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann