Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
  Sieben Regeln
  Broschüren / Mustertexte
  High-Involvement
  Aufgabe / Umfang
  Form / Notar / Kosten
  Hausbesuch / Service
  Generalvollmacht
  Buch-Tipp für Juristen
  Vorsorgeregister
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
Profil
Kontakt
   
 

Form / Notar / Kosten einer Vorsorgevollmacht

   
 

 

Zunächst gilt es, klar zu stellen:

 

Eine Vorsorgevollmacht kann sogar mündlich erteilt werden. Es fallen dann  selbstverständlich keinerlei Kosten an.

 

Man hat dann aber ein Beweisproblem.

 

Es empfiehlt sich also, eine Vorsorgevollmacht schriftlich abzufassen. Für gesundheitliche Vertretung ist Schriftform vorgeschrieben (§§ 1904 II 2, 1906 V 1 BGB)

 

Anders als beim eigenhändigen Testament dürfen Sie aber mit Schreibmaschine, PC oder Laptop schreiben  - oder eines der vielen Muster verwenden.

 

Freilich sollten Sie mit Ort und Datum unterschreiben.Schriftform ist das mindeste...

 

Auch dann stellt sich allerdings das

Problem, daß z.B. die Bank, die

Kranken - oder Pflegekasse nicht genau

weiß, ob auch wirklich der Kontoinhaber

usw. unterschrieben hat, also das

Problem der Echtheit der Unterschrift.

 

Zeugen lösen das Problem nicht, denn

alle wichtigen Stellen werden eine öf-

fentliche Beglaubigung fordern, also die eines Notars.

 

Neuerdings können Sie eine Vorsorgevollmacht auch von der Betreuung-stelle der Stadt öffentlich beglaubigen lassen

.

 

Die Beurkundung durch den Notar ist allerdings die Form, zu der am meisten zu raten ist.

 

Aus folgenden Gründen:

 

1. die Echtheit der Unterschrift muß der Notar von amts wegen prüfen.

 

2. er muß sich Gewißheit davon verschaffen, ob der Vollmachtgeber in der Lage ist, die Folgen und die Tragweite seiner Erklärung zu überschauen.

 

3. nur die notariell beurkundete Vollmacht erlaubt jegliche Grundstücks-Angelegenheiten wie Verkauf, Belastung oder Löschung.

 

Er muß gegebenenfalls aufklären und belehren.

 

Der Notar muß vermerken, ob er der Auffassung ist, daß der Vollmachtgeber als geschäftsfähig anzusehen ist.

 

Tut er das, können Dritte zu einem späteren Zeitpunkt die Geschäftsfähigkeit praktisch nur dann angreifen, wenn ärztliche Zeugen oder Atteste besagen, daß Geschäftsfähigkeit nicht vorlag. Bezüglich der Gesundheit reicht sog. Einwilligungsfähigkeit.

 

Der Vollmachtgeber hat so eine vergleichsweise hohe Sicherheit, daß die Vorsorgevollmacht  rechtlich Bestand hat.

 

Noch immer scheuen viele Bürger den Gang zum Notar, weil der angeblich viel kostet.

 

... besser  ist die Beurkundung durch den Notar !

Davon kann  - zumindest - bei der Vorsorgevollmacht keine Rede sein.

 

Im Gegenteil :

 

Hier zu sparen, heißt am völlig verkehrten Ende zu sparen !

 

Folgende Zahlen belegen das:

 

Eine Vorsorgevollmacht hat einen Geschäftswert, der sich an dem sog. Reinvermögen und dem Einkommen ( eines Jahres ) orientiert.

 

Eine alte Dame mit 1000 Euro Rente monatlich und einem Sparguthaben von 3000 Euro kommt so auf einen Geschäftswert von 15000 Euro.

 

Die Kosten belaufen sich hier auf - sage und schreibe  - 49,74 € .

 

Bei einem Wert von 50000 € kommen wir auf  88,02 €.

 

Selbst bei einem Wert von 500 000 Euro kostet die Vollmacht nur 479,52 €.

 

Wie günstig die Kosten sind, wird erst richtig deutlich, wenn man sie vergleicht mit den Kosten -  und  den Folgekosten eines gerichtlichen Betreuungs-verfahrens, die möglicherweise Jahr für Jahr anfallen; von den Kosten eines Berufsbetreuers nicht zu reden.

 

 

>>zurück>>

   
 
© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann