Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
  Sterbeversicherung unantastbar
  Opa´s Enkelsparbuch
  Erbe zahlt hinterzogene Steuern
  "...meine übrige persönliche Habe"
  VG Köln: Kein Mittel zur Selbsttötung
  Wegfall Sterbegeld rechtens
  Wildmoser Erbverzicht unwirksam
  BGH: Pfändung Grabmal zulässig
  Benachteiligungsabsicht bei Gleichbedenken ?
  BGH stärkt Patientenverfügung
  AG Recklinghausen: Untreue Betreuerin
  AG Recklinghausen: Erbschaft vor Strafrichter
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung
  Zwangsernährung
  Sozialhilfeempfänger darf Erbe ausschlagen
  Heimvertrag: Entgelt bei Abwesenheit
  Heimvertrag: Entgelt f. Unterkunft u. Verpflegung
  Sturzprophylaxe in Altenheimen
  Hl. 3 könig
  Einzelzimmerzuschlag im Altenheim?
  Pflichtteilsauszahlung
  Erbverzicht unumkehrbar
  Feststellungsklage
  Erbenermittler
  Bestattungspflicht
  Erbe o. Vermächtnisnehmer
  Pflichtteil Dresdner Frauenkirche
  Testierunfähigkeit
  Keine Witwenrente bei Versorgungsehe
  Pflichteilsentziehung präzise begründen
  Feststellungsklage gegen Pflichtteilsentziehung
  Pflichtteilsentziehung bleibt Ausnahme
Dies & Das
Profil
Kontakt

 Wegfall des Sterbegeldes ist rechtens


Streichung des Sterbegeldes rechtmäßig


Der Wegfall des Sterbegeldes zum Beginn des Jahres 2004 ist rechtmäßig. Das entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in mehreren jetzt veröffentlichten Urteilen. (Az: B 1 KR 4/05 R und weitere)

Beim Tod eines Stammversicherten zahlten die gesetz-

lichen Krankenkassen bis Ende 2003 ein Sterbe-

geld von 525 Euro je Stammversicherten, für fami-

lienversicherte Ehepartner und Kinder die Hälfte. Mit dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz wurde das Sterbegeld aus dem Leistungskatalog der Kassen gestrichen, um so jährlich rund 400 Millionen Euro zu sparen.

Das Gesetz trat Anfang 2004 in Kraft, die Paragrafen des Sozialgesetzbuchs, die früher das Sterbegeld regelten, wurden zunächst gestrichen.

 

Zum Jahresbeginn 2005 wurden die frei gewordenen Paragrafen-Nummern mit neuen Inhalten zum Zahnersatz belegt. Die drei Klägerinnen, deren Ehemänner 2004 starben, meinten daher, das Sterbegeld sei erst 2005 entfallen.

Das BSG folgte dieser Logik nicht. Unabhängig von der späteren Neufassung der Paragrafen-Nummern sei das Sterbegeld bereits zum Jahresbeginn 2004 gestrichen worden.

 

Verfassungsrechtliche Bedenken gegen diese Sparmaßnahme gebe es nicht.

 

 

Ärzteblatt vom 21.02.2006 /afp


>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann