Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
  Sterbeversicherung unantastbar
  Opa´s Enkelsparbuch
  Erbe zahlt hinterzogene Steuern
  "...meine übrige persönliche Habe"
  VG Köln: Kein Mittel zur Selbsttötung
  Wegfall Sterbegeld rechtens
  Wildmoser Erbverzicht unwirksam
  BGH: Pfändung Grabmal zulässig
  Benachteiligungsabsicht bei Gleichbedenken ?
  BGH stärkt Patientenverfügung
  AG Recklinghausen: Untreue Betreuerin
  AG Recklinghausen: Erbschaft vor Strafrichter
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung
  Zwangsernährung
  Sozialhilfeempfänger darf Erbe ausschlagen
  Heimvertrag: Entgelt bei Abwesenheit
  Heimvertrag: Entgelt f. Unterkunft u. Verpflegung
  Sturzprophylaxe in Altenheimen
  Hl. 3 könig
  Einzelzimmerzuschlag im Altenheim?
  Pflichtteilsauszahlung
  Erbverzicht unumkehrbar
  Feststellungsklage
  Erbenermittler
  Bestattungspflicht
  Erbe o. Vermächtnisnehmer
  Pflichtteil Dresdner Frauenkirche
  Testierunfähigkeit
  Keine Witwenrente bei Versorgungsehe
  Pflichteilsentziehung präzise begründen
  Feststellungsklage gegen Pflichtteilsentziehung
  Pflichtteilsentziehung bleibt Ausnahme
Dies & Das
Profil
Kontakt

 Kein Recht auf Mittel zur Selbststötung

 

Kein Recht auf Betäubungsmittel zur Selbsttötung

 
Gericht weist Klage eines Witwers gegen Bundesinstitut zurück / Frau wollte Barbiturat zur Selbsttötung erwerben

 
Patienten, die sich das Leben nehmen wollen, haben keinen Anspruch auf ein Betäubungsmittel zur Selbsttötung. Das Verwaltungsgericht Köln hat die entsprechende Klage eines Mannes gegen das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) abgewiesen.

Der Mann hatte das Institut verklagt, weil es seiner Frau die Freigabe eines Betäubungsmittels für ihren Freitod verweigert hatte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die seit einem Unfall im Jahr 2002 querschnittsgelähmte und weitgehend bewegungsunfähige Frau hatte im November 2004 beim BfArM beantragt, ihr den Erwerb einer tödlichen Dosis des Betäubungsmittels Natrium-Pentobarbital zur Selbsttötung zu erlauben.

Das BfArM lehnte den Antrag sowie einen späteren Widerspruch unter Verweis auf das Betäubungsmittelgesetz ab. Die Frau reiste zwischenzeitlich in die Schweiz und nahm sich dort Anfang 2005 mit Hilfe des Sterbehilfe-Vereins "Dignitas" das Leben.

Mit der Klage wollte der Witwer nun feststellen lassen, daß der ablehnende Bescheid der Behörde rechtswidrig gewesen sei. Die Richter verneinten dies. Sie sahen keine Verletzung eigener Rechte des Klägers. Zudem sei er nicht befugt gewesen, stellvertretend für seine Ehefrau zu klagen.

Das Gericht machte darüber hinaus deutlich, daß der ablehnende Bescheid des BfArM auch in der Sache rechtmäßig war. Das Betäubungsmittelgesetz sehe eine Ausnahmeerlaubnis nur zu therapeutischen Zwecken vor, nicht aber zur Beendigung des Lebens.

Der geschäftsführende Vorstand der Deutschen Hospiz Stiftung, Eugen Brysch, begrüßte die Klageabweisung. "Damit ist die Klage vom Tisch, die darauf abzielte, eine Pflicht des Staates zur Beihilfe auf Selbsttötung einzufordern", sagte er. Das BfArM wollte zum Urteil keine Stellung nehmen.



Urteil des Verwaltungsgerichts Köln, Az.: 7 K 2040/05

 

Ärzte-Zeitung vom 10.03.2006



>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann