Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
  Sterbeversicherung unantastbar
  Opa´s Enkelsparbuch
  Erbe zahlt hinterzogene Steuern
  "...meine übrige persönliche Habe"
  VG Köln: Kein Mittel zur Selbsttötung
  Wegfall Sterbegeld rechtens
  Wildmoser Erbverzicht unwirksam
  BGH: Pfändung Grabmal zulässig
  Benachteiligungsabsicht bei Gleichbedenken ?
  BGH stärkt Patientenverfügung
  AG Recklinghausen: Untreue Betreuerin
  AG Recklinghausen: Erbschaft vor Strafrichter
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung
  Zwangsernährung
  Sozialhilfeempfänger darf Erbe ausschlagen
  Heimvertrag: Entgelt bei Abwesenheit
  Heimvertrag: Entgelt f. Unterkunft u. Verpflegung
  Sturzprophylaxe in Altenheimen
  Hl. 3 könig
  Einzelzimmerzuschlag im Altenheim?
  Pflichtteilsauszahlung
  Erbverzicht unumkehrbar
  Feststellungsklage
  Erbenermittler
  Bestattungspflicht
  Erbe o. Vermächtnisnehmer
  Pflichtteil Dresdner Frauenkirche
  Testierunfähigkeit
  Keine Witwenrente bei Versorgungsehe
  Pflichteilsentziehung präzise begründen
  Feststellungsklage gegen Pflichtteilsentziehung
  Pflichtteilsentziehung bleibt Ausnahme
Dies & Das
Profil
Kontakt

 BGH: Opa´s Enkelsparbuch

 

Urteil des Bundesgerichtshofs vom 18.1. 2005 - X ZR 264/02

"Opas Enkelsparbuch“:


Großeltern hatten für ihre zwei (erwachsenen) Kinder je ein Sparbuch angelegt, als Konto-inhaber aber die Enkelkinder eingetragen. Der Großvater überwies jeweils 25.000 Euro. Er erhielt die Sparbücher und eine von den Eltern ausgestellte Vollmacht, die ihn ermächtigte, über die Sparkonten der Enkel zu verfügen. Später löste er die Sparkonten auf und behielt das Geld für sich. Nachdem die Enkelkinder – inzwischen volljährig - von den Sparguthaben erfahren hatten, widerriefen sie die ihrem Großvater erteilte Vollmacht und verlangten Zahlung von je 25.000 Euro. Landgericht Münster und Oberlandesgericht Hamm verurteilten den Großvater, weil er im Sinne des § 812 BGB "ungerechtfertigt bereichert" sei und als "Nichtberechtigter" über die Sparkonten verfügt habe.

Der BGH sah dies – zu Recht – anders:

Typischerweise sei, wenn ein naher Angehöriger ein Sparbuch auf den Namen eines Kindes anlegt, ohne das Sparbuch aus der Hand zu geben, aus diesem Verhalten zu schließen, dass der Zuwendende sich die Verfügung über das Sparguthaben bis zu seinem Tode vorbehalten wolle. Der Großvater habe für die Enkelkinder, die zu dieser Zeit noch minderjährig waren, Sparguthaben angelegt, ohne die Sparbücher aus der Hand zu geben. Er habe sich darüber hinaus von den Eltern der Enkel gleichzeitig mit der Anlage der Sparkonten eine Vollmacht erteilen lassen, durch die er gegenüber der Sparkasse ermächtigt war, über die Sparkonten der Enkel zu verfügen.

Die Enkel ihrerseits wussten von den Sparguthaben nichts. Damit handelt es sich um einen Fall, in dem typischerweise anzunehmen ist, dass der Zuwendende sich die Verfügung über das Sparguthaben bis zu seinem Tod vorbehalten will, wie dies der Großvater auch behauptet hatte.

Was lernen wir daraus? Je höher die Instanz, desto opa-freundlicher die Rechtspre-chung... Nein, im Ernst: der BGH macht - angesichts des dreisten Vorgehens von Kindern und Enkeln - das einzig Richtige: Er schaut sich genauer den Absatz 2 des § 328 BGB an und trifft so die richtige Wertung. Alter Juristen-Kalauer: Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung! -:))



>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann