Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
  Sterbeversicherung unantastbar
  Opa´s Enkelsparbuch
  Erbe zahlt hinterzogene Steuern
  "...meine übrige persönliche Habe"
  VG Köln: Kein Mittel zur Selbsttötung
  Wegfall Sterbegeld rechtens
  Wildmoser Erbverzicht unwirksam
  BGH: Pfändung Grabmal zulässig
  Benachteiligungsabsicht bei Gleichbedenken ?
  BGH stärkt Patientenverfügung
  AG Recklinghausen: Untreue Betreuerin
  AG Recklinghausen: Erbschaft vor Strafrichter
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung
  Zwangsernährung
  Sozialhilfeempfänger darf Erbe ausschlagen
  Heimvertrag: Entgelt bei Abwesenheit
  Heimvertrag: Entgelt f. Unterkunft u. Verpflegung
  Sturzprophylaxe in Altenheimen
  Hl. 3 könig
  Einzelzimmerzuschlag im Altenheim?
  Pflichtteilsauszahlung
  Erbverzicht unumkehrbar
  Feststellungsklage
  Erbenermittler
  Bestattungspflicht
  Erbe o. Vermächtnisnehmer
  Pflichtteil Dresdner Frauenkirche
  Testierunfähigkeit
  Keine Witwenrente bei Versorgungsehe
  Pflichteilsentziehung präzise begründen
  Feststellungsklage gegen Pflichtteilsentziehung
  Pflichtteilsentziehung bleibt Ausnahme
Dies & Das
Profil
Kontakt

 Erbverzicht nach dem Tod nicht auf zu heben

 

Mit dem Tod des Verzichtenden müsse feststehen, daß er und seine Kinder aus der gesetzlichen Erbfolge ausgeschieden seien, entschied der BGH in einem Urteil vom 24.Juni 1998 - IV ZR 159/97 -Letzte Instanz ?

 

Damit versagten die Richter in einem verwickelten Familienstreit einer Frau den gesetzlichen Teil am Erbe ihrer Großmutter.

 

Der Vater der Frau hatte gegen eine Abfindung  auf sein Erbe verzichtet, wodurch auch für seine beiden Kinder die gesetzlichen Ansprüche auf das Erbe entfielen.

 

Nach dem Tod des Vaters schlossen die Kinder daher mit dem Großvater einen Vertrag, der den Verzicht aufheben sollte. Schon aus Gründen der Rechtsklarheit sei dieser Vertrag unwirksam, urteilte der Bundesgerichtshof.

 

Die Kinder müßten sich mit der Abfindung zufriedengeben, die der Vater bekommen habe. So könne ein Verzichtender gerade dieses Ergebnis bezwecken, um zum Beispiel seinen Geschwistern einen größeren Erbteil zu sichern. Es sei nicht einzusehen, daß die Kinder nun zusammen mit dem Erblasser diese Absicht durchkreuzten, um ihre eigenen Interessen durchzusetzen.

 

Die Entscheidung betrifft nur die gesetzliche, nicht die testamentarische Erbfolge.

 

 

>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann