Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
  Sterbeversicherung unantastbar
  Opa´s Enkelsparbuch
  Erbe zahlt hinterzogene Steuern
  "...meine übrige persönliche Habe"
  VG Köln: Kein Mittel zur Selbsttötung
  Wegfall Sterbegeld rechtens
  Wildmoser Erbverzicht unwirksam
  BGH: Pfändung Grabmal zulässig
  Benachteiligungsabsicht bei Gleichbedenken ?
  BGH stärkt Patientenverfügung
  AG Recklinghausen: Untreue Betreuerin
  AG Recklinghausen: Erbschaft vor Strafrichter
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung
  Zwangsernährung
  Sozialhilfeempfänger darf Erbe ausschlagen
  Heimvertrag: Entgelt bei Abwesenheit
  Heimvertrag: Entgelt f. Unterkunft u. Verpflegung
  Sturzprophylaxe in Altenheimen
  Hl. 3 könig
  Einzelzimmerzuschlag im Altenheim?
  Pflichtteilsauszahlung
  Erbverzicht unumkehrbar
  Feststellungsklage
  Erbenermittler
  Bestattungspflicht
  Erbe o. Vermächtnisnehmer
  Pflichtteil Dresdner Frauenkirche
  Testierunfähigkeit
  Keine Witwenrente bei Versorgungsehe
  Pflichteilsentziehung präzise begründen
  Feststellungsklage gegen Pflichtteilsentziehung
  Pflichtteilsentziehung bleibt Ausnahme
Dies & Das
Profil
Kontakt

  Gepfändet, nicht geschändet

 

BGH: Grabmal ist pfändbar!


Nach dem Tode ihrer Mutter bzw. Schwiegermutter beauftragten die Erben einen Steinmetzbetrieb ein Urnengrabmal zu fertigen und aufzustellen. Den Preis von 1.105 € blieben sie jedoch schuldig.

 

Der Steinmetzbetrieb, der sich das Eigentum an dem Grabmal bis zur vollständigen Bezahlung vorbehalten hatte, erwirkte hinsichtlich seines Zahlungsanspruchs einen Vollstreckungsbescheid.

 

Nach mehreren erfolglosen Vollstreckungsversuchen hat er den Gerichtsvollzieher beauftragt, das Grabmal zu pfänden. Das hat dieser abgelehnt.

 

Der BGH hat nun entschieden, dass die Pfändung des Grabmals zulässig ist.

Die Unpfändbarkeit ergibt sich nicht aus § 811 Abs. 1 Nr. 13 ZPO.

 

Nach dieser Vorschrift sind diejenigen Gegenstände der Pfändung nicht unterworfen, die zur unmittelbaren Verwendung für die Bestattung bestimmt sind.

Das ist entgegen einer in Literatur und Rechtsprechung vertretenen Ansicht bei einem Grabmal oder einem Grabstein nicht der Fall. Diese Gegenstände finden nicht, wie etwa der Sarg, beim Vorgang der Bestattung unmittelbar Verwendung. Sie werden häufig erst geraume Zeit nach der Bestattung aufgestellt und dienen dem Andenken des Verstorbenen.

 

Ob sich ein Pfändungsverbot außerhalb von der Zivilprozessordnung generell aus Pietätsgründen ergeben kann, hat der Senat offen gelassen.

 

Pietätsgründe müssen jedenfalls dann zurücktreten, wenn, wie hier, der Steinmetz auch seinen Herausgabeanspruch aus dem vorbehaltenen Eigentum gem. § 449 BGB geltend machen könnte.

 

Denn diesen Anspruch kann er durchsetzen, ohne dass der Schuldner sich auf ein gesetzliches oder übergesetzliches Pfändungsverbot berufen könnte. Es besteht dann kein Grund, den Zahlungsanspruch anders zu behandeln.


BGH-Beschluss vom 20. Dezember 2005 VII ZB 48/05

Pressemitteilung des BGH

u. Link zum Volltext der Entscheidung (PDF-Datei)



 


>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann