Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
  So läuft´s richtig...
  Formulierungshilfen
  Patientenverfügung im Internet
  Selbstbestimmung am Lebensende
  BGH - Beschluß v. 8.06.2005
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung beachtlich
  Enquete-Kommission
  Patientenverfügung-Tagung Notarrechtler an der LMU
  Ethikrat: Patientenverfügung stärken
  Patientenverfügung aus 1975
  Studie über Patientenverfügungen
  Tattoo
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
Profil
Kontakt

 Patientenverfügung

 

Die Patientenverfügung ist eine an den Arzt, das Krankenhaus oder an das Altenheim gerichtete Erklärung des Patienten, mit der er sich gegen medizinische oder pflegerische Maßnahmen ausspricht, die aus seiner Sicht nur Leiden verursachen oder das Sterben verlängern.

 

In einer Patientenverfügung können Anordnungen getroffen und Wünsche im Hinblick auf Rettung, Behandlung oder Pflege ausgedrückt werden:

 

Meist geht es darum, daß der Patient sagt:

 

Ich möchte unter keinen Umständen für einen längeren Zeitraum künstlich ernährt werden.

 

Vor allem die Anwendung der Magensonde (PEG) lehne ich ab, wenn sie länger dauert als nötig ist, um z.B. zeitweilige Schluckbeschwerden wegen eines Schlaganfalls zu überbrücken.

Das Leben verlängern - nicht das Sterben !

 

Denkbar sind auch folgende Regelungen: 

  • Umfang von Wiederbelebungsmaßnahmen 
  • Umfang der künstlichen Aufrechterhaltung der lebenswichtigen Körperfunktionen 

Transplantation von fremden Organen

  • Besuchsrecht für Ihre Angehörigen 
  • Benennung einer Vertrauensperson, mit der das behandelnde und pflegende Personal Rücksprache halten muss.

Eine Patientenverfügung kann eine Vorsorgevollmacht ergänzen.

 

Das hat den Vorteil, daß der Bevollmächtigte den Willen des Vollmachtgebers  beispielsweise im Hinblick auf die künstliche Ernährung durch Magensonde umsetzen kann.

 

Die Patientenverfügung wird oft auch Patiententestament genannt.

Ich halte den Ausdruck jedoch für ungenau und unpassend .

 

Denn in einem Testament regeln wir  das Erbe nach dem Tod.

 

Hier aber geht es um immaterielle Dinge, und zwar vor dem Tod.

 

 

<< zurück <<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann