Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
  So läuft´s richtig...
  Formulierungshilfen
  Patientenverfügung im Internet
  Selbstbestimmung am Lebensende
   Grundsätze der ärztlichen Sterbebegleitung
   Juristentag 2006 diskutiert Sterbehilfe
   Kutzer-ZRP-Gespräch 8/2005
   Aktive Sterbehilfe: Sicht einer Krebskranken
   OLG Hamm: Wachkoma einer Vierjährigen
   Gerichte und Sterben
   Kutzer / v. Renesse ZEIT-Gespräch
   Dignitas
   ZEIT-Diskussion - Bericht der Ärztezeitung
   Forum Sterbehilfe auf dem Hessen-Tag 2005
   Broschüre Diakonie RE
   Nahrungsverweigerung am Lebensende
   Künstliche Ernährung durch Magensonde
   Broschüre Patientenrechte
   Krebshilfe: Broschüre Palliativmedizin
   "Schmerzfreies Krankenhaus"
   "Bank für soziale Unterstützung"
   WAZ-Dossier: Pflege im Alter
   Ärzteblatt-Dossier Sterbehilfe
   Tabu Tod
   Wunsch
  BGH - Beschluß v. 8.06.2005
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung beachtlich
  Enquete-Kommission
  Patientenverfügung-Tagung Notarrechtler an der LMU
  Ethikrat: Patientenverfügung stärken
  Patientenverfügung aus 1975
  Studie über Patientenverfügungen
  Tattoo
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
Profil
Kontakt

 Was ist der Wille des Sterbenden ?

 

Das Ende des Lebens entzieht sich der Normierung - und bleibt für den Arzt in jedem Einzelfall eine Herausforderung


Sind es wirklich über 70 Prozent der Bevölkerung, die aktive Sterbehilfe wollen? Wissen sie, was sie da fordern? Wie genau kann ein Patientenwille formuliert werden für eine Situation, in der man sich noch nicht befindet? Und gibt es überhaupt eine allgemeinverbindliche Definition für würdevolles Sterben?

 

Diese Fragen treiben nach der Eröffnung eines Büros der Schweizer Sterbe-hilfe-Organisation "Dignitas" in Hannover eine deutsche Öffentlichkeit um, die sich auch beim Thema Tod gerne an Prozentzahlen, Definitionen und klaren Vorgaben orientieren würde.


Der Wunsch nach Sterbehilfe kann auch der Schrei nach besserer Versorgung sein.

Daß Sterben trotz repräsentativer Bevölkerungsstudien immer noch individuell betrachtet werden muß und würdevolles Sterben ein gutes, aber nicht standar-disierbares Vertrauensverhältnis zwischen Arzt, Patient und Angehörigen vor-aussetzt, war Quintessenz einer Podiums-diskussion von "Deutschlandfunk" und der Wochenzeitung "Die Zeit" am Montag in Berlin.

Patientenverfügungen können nur Anhaltspunkte für Entscheidungen der Ärzte und Angehörigen bieten, nicht aber die Entscheidung selbst ersetzen, betonten die Praktiker auf dem Podium. "Ich habe noch nie erlebt, daß die Entscheidung, die zu treffen war, in einer Patientenverfügung exakt beschrieben wurde", sagte Professor Lukas Radbruch, Direktor der Klinik für Palliativmedizin am Uniklinikum Aachen.

Das Ende sei nicht absehbar, betonte Professor Eckhard Nagel, Direktor des Instituts für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften der Uni Bayreuth, der auch dem Nationalen Ethikrat angehört. Es müsse zwar möglich sein, einen verbindlichen Willen für den Fall zu formulieren, daß man selbst nicht mehr entscheiden könne.

Konkretisierungen würden dabei aber weniger helfen als die Beschreibung der persönlichen Einstellung zu Leben und Tod. Letztlich müsse der Patient seinem Arzt vertrauen können, daß er verantwortlich handle, so Nagel.

Selbst für den Fall, daß ein Patient bei Bewußtsein ist, kann es für einen Arzt aber schwierig sein, dessen Willen zu ermitteln und die richtige Therapie-entscheidung zu treffen. "Wenn ein Patient nach Sterbehilfe fragt, ist das häufig ein Hilfeschrei nach besserer Versorgung", so Professor Radbruch.

Es könne sein, daß ein Sterbender sich eher dem Pflegepersonal als dem Arzt mit seinen Wünschen zum Lebensende anvertraue. Und schließlich müßten Ärzte auch akzeptieren, daß sie vielleicht andere Vorstellungen vom Sterben haben als ihre Patienten. "Manche wollen bei Bewußtsein, andere ohne Schmerzen sterben", sagt Radbruch.

Daß Ärzte gerade wegen der mangelnden Eindeutigkeit am Lebensende eines Patienten nicht per Gesetz oder Patientenverfügung aus der Entscheidungs-verantwortung entlassen werden dürfen, glaubt Dr. Wolfgang Wodarg, SPD-Bundestagsabgeordneter und in der vergangenen Legislaturperiode Mitglied der Enquete-Kommission "Ethik und Recht der modernen Medizin".

"Je unpersönlicher wir die Entscheidung machen, je mehr Vorgaben wir formulieren, desto mehr gefährden wird die Empathie der Ärzte und Pflegenden", sagte Wodarg.



Ärzte Zeitung, 26.10.2005




>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann