Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
  So läuft´s richtig...
  Formulierungshilfen
  Patientenverfügung im Internet
  Selbstbestimmung am Lebensende
   Grundsätze der ärztlichen Sterbebegleitung
   Juristentag 2006 diskutiert Sterbehilfe
   Kutzer-ZRP-Gespräch 8/2005
   Aktive Sterbehilfe: Sicht einer Krebskranken
   OLG Hamm: Wachkoma einer Vierjährigen
   Gerichte und Sterben
   Kutzer / v. Renesse ZEIT-Gespräch
   Dignitas
   ZEIT-Diskussion - Bericht der Ärztezeitung
   Forum Sterbehilfe auf dem Hessen-Tag 2005
   Broschüre Diakonie RE
   Nahrungsverweigerung am Lebensende
   Künstliche Ernährung durch Magensonde
     Magensonde ?
     Sondennahrung auf Krankenkasse
   Broschüre Patientenrechte
   Krebshilfe: Broschüre Palliativmedizin
   "Schmerzfreies Krankenhaus"
   "Bank für soziale Unterstützung"
   WAZ-Dossier: Pflege im Alter
   Ärzteblatt-Dossier Sterbehilfe
   Tabu Tod
   Wunsch
  BGH - Beschluß v. 8.06.2005
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung beachtlich
  Enquete-Kommission
  Patientenverfügung-Tagung Notarrechtler an der LMU
  Ethikrat: Patientenverfügung stärken
  Patientenverfügung aus 1975
  Studie über Patientenverfügungen
  Tattoo
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
Profil
Kontakt

Sondennahrung auf Krankenkasse

Sondennahrung bleibt Leistungsanspruch


Pressemeldung des Bundesgesundheitsministeriums  v. 13. April 2005

 


Zur Diskussion um die Versorgung mit enteraler Ernährung (diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke in Form von Trink- oder Sondennahrung) stellt Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt klar:

"Die vom Gemeinsamen Bundesausschuss zu erlassene Richtlinie regelt die Verordnungsfähigkeit von enteraler Ernährung in der ambulanten (vertragsärztlichen) Versorgung.

 

Die Versorgung mit enteraler Ernährung im Krankenhaus wird durch die Richtlinien nicht berührt. Unter enteraler Ernährung versteht man eine Form von künstlicher Ernährung, bei der die Nahrung über den Magen-Darm-Trakt zugeführt wird, d. h. als Trinknahrung über den Mund (oral) oder über eine Nahrungssonde (z. B. eine Magensonde).

Die enterale Ernährung ist und bleibt Leistung in der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Versicherten können in jedem Fall davon ausgehen, dass der gesetzlich verankerte Anspruch auf eine medizinisch notwendige enterale Ernährung, selbstverständlich auch für ältere Patientinnen und Patienten und für Kinder, der zentrale Maßstab bei der Entscheidung über die Genehmigung der Richtlinien ist. Dies bedeutet, dass Sondennahrung in den verschiedenen Formen in medizinisch notwendigen Fällen weiterhin erstattet wird."

Die Konkretisierung des Leistungsanspruchs ist Aufgabe des Gemeinsamen Bundesausschusses.

Der Richtlinienentwurf des Gemeinsamen Bundesausschusses liegt dem Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung vor und wird geprüft. Angesichts der sehr umfangreichen und komplexen Neuregelungen kann erst demnächst die Prüfung abgeschlossen werden.

 

Dazu gehört insbesondere auch die Prüfung, ob alle medizinisch notwendigen Indikationen in den Richtlinien erfasst sind.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt: "Die Patientinnen und Patienten können darauf vertrauen, dass auch zukünftig Sondennahrung, die notwendig ist, in guter Qualität zur Verfügung steht."

 

>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann