Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
  So läuft´s richtig...
  Formulierungshilfen
  Patientenverfügung im Internet
  Selbstbestimmung am Lebensende
   Grundsätze der ärztlichen Sterbebegleitung
   Juristentag 2006 diskutiert Sterbehilfe
   Kutzer-ZRP-Gespräch 8/2005
   Aktive Sterbehilfe: Sicht einer Krebskranken
   OLG Hamm: Wachkoma einer Vierjährigen
   Gerichte und Sterben
   Kutzer / v. Renesse ZEIT-Gespräch
   Dignitas
   ZEIT-Diskussion - Bericht der Ärztezeitung
   Forum Sterbehilfe auf dem Hessen-Tag 2005
   Broschüre Diakonie RE
     Debatte um Selbst-bestimmung i. RE
   Nahrungsverweigerung am Lebensende
   Künstliche Ernährung durch Magensonde
   Broschüre Patientenrechte
   Krebshilfe: Broschüre Palliativmedizin
   "Schmerzfreies Krankenhaus"
   "Bank für soziale Unterstützung"
   WAZ-Dossier: Pflege im Alter
   Ärzteblatt-Dossier Sterbehilfe
   Tabu Tod
   Wunsch
  BGH - Beschluß v. 8.06.2005
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung beachtlich
  Enquete-Kommission
  Patientenverfügung-Tagung Notarrechtler an der LMU
  Ethikrat: Patientenverfügung stärken
  Patientenverfügung aus 1975
  Studie über Patientenverfügungen
  Tattoo
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
Profil
Kontakt

Broschüre Diakonie

Selbstbestimmung am Lebensende - 2002

 

 

Selbstbestimmung am Lebensende

 

Neuauflage 2002

 

(pdf-Datei. Zum Download auf das Bild klicken.)

Selbstbestimmung am Lebensende - 2001

 

 

Selbstbestimmung am Lebensende

 

Auflage 1999

 

(pdf-Datei. Zum Download auf das Bild klicken.)

 

 

 

 

Die Broschüre habe ich gemeinsam mit Frau Ute Szameitat von der Diakonie-Station Hohenzollernstraße, Recklinghausen erstellt. Erste Überlegungen dazu gehen zurück auf das Jahr 1998.

 

Sie wurde  in über 5000 Exemplaren verkauft und ungezählte Male heruntergeladen.

 

In der Auflage 1999 finden Sie die damaligen Grundsätze der Bundesärztekammer zur Sterbebegleitung und ein interessantes Interview mit dem ehemaligen Richter am Bundesgerichtshof  K u t z e r.

 

Er saß der Arbeitsgruppe Patientenautonomie  vor; sie wurde darum Kutzer -Kommission  genannt. ) 

 

Ein interessantes Streitgespräch zwischen ihm und Margot von Renesse finden Sie auf einer Extra-Seite.

 

In der Auflage 2002 haben wir Leiter von Recklinghäuser Altenheimen ( Herrn Odenkirchen , Frau Zerbes-Walter ), Ärzte  ( Dr. Bergmann, Dr. Frohnhofen, Prof. Loos, Dr. Günnewig ) u.a.verantwortliche Personen zur künstlichen Ernährung mittels Magensonde ( PEG ) befragt.

 

Ferner eine Kärtchen mit Daten  zum Ausschneiden und Einstecken in die Brieftasche oder das Portemonaie.

 

 

>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann