Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
  So läuft´s richtig...
  Formulierungshilfen
  Patientenverfügung im Internet
  Selbstbestimmung am Lebensende
   Grundsätze der ärztlichen Sterbebegleitung
   Juristentag 2006 diskutiert Sterbehilfe
   Kutzer-ZRP-Gespräch 8/2005
   Aktive Sterbehilfe: Sicht einer Krebskranken
   OLG Hamm: Wachkoma einer Vierjährigen
   Gerichte und Sterben
   Kutzer / v. Renesse ZEIT-Gespräch
   Dignitas
   ZEIT-Diskussion - Bericht der Ärztezeitung
   Forum Sterbehilfe auf dem Hessen-Tag 2005
   Broschüre Diakonie RE
     Debatte um Selbst-bestimmung i. RE
   Nahrungsverweigerung am Lebensende
   Künstliche Ernährung durch Magensonde
   Broschüre Patientenrechte
   Krebshilfe: Broschüre Palliativmedizin
   "Schmerzfreies Krankenhaus"
   "Bank für soziale Unterstützung"
   WAZ-Dossier: Pflege im Alter
   Ärzteblatt-Dossier Sterbehilfe
   Tabu Tod
   Wunsch
  BGH - Beschluß v. 8.06.2005
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung beachtlich
  Enquete-Kommission
  Patientenverfügung-Tagung Notarrechtler an der LMU
  Ethikrat: Patientenverfügung stärken
  Patientenverfügung aus 1975
  Studie über Patientenverfügungen
  Tattoo
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
Profil
Kontakt

Debatte um Selbstbestimmung

 

Mit meinem Publikum, den Seniorinnen und Senioren und ihren Angehörigen  bin ich seit Mitte der 90-er Jahre  in einem ständigen Gespräch über die Möglichkeiten der Wahrnehmung des Rechts auf Selbstbestimmung, der Vorsorgevollmacht und der Patientenverfügung.

 

Durch eine Vielzahl von Vorträgen und Diskussionen- mit und ohne Ärzte - haben wir mit der VHS und der Diakonie  (Frau Ute Szameitat ) in Re das Thema "Patientenverfügung" behandelt, als  viele andere noch im "Dornröschenschlaf"  lagen.

 

Die Themen der Veranstaltungen wurden mit der Zeit  immer  enger und spezieller.

 

Weil ich sah, daß bei der künstlichen Lebensverlängerung die Magensonde ( PEG ) eine besondere Rolle spielt, boten wir an der VHS eine Diskussionsveranstaltung an mit der

 

Überschrift  "Ernährung am Lebensende:

Was sollen wir tun, was dürfen wir lassen ? ".

 

Nach einem Vorgespräch mit Frau Ulrike Geburek von der Recklinghäuser Zeitung titelte diese : "Wollen Sie Ihre Mutter verhungern lassen ? ".

 

Die Folge war, daß einhundertfünfzig Teilnehmer in den alten Ratssaal des Kreishauses strömten und gar nicht alle Platz fanden.

 

Ich sehe meine Aufgabe darin, ständig weiter aufzuklären  über die Möglichkeiten  der Selbstbestimmung am Lebensende.

 

Einige Zeitungsartikel:

(Zum Vergrößern auf den Artikel klicken.)

 


Ist der "Akku" erst leer: Tips fürs Lebensende

Eigene Entscheidung zählt

Diakonie informiert über ein sehr sensibles Thema

 

>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann