Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
  So läuft´s richtig...
  Formulierungshilfen
  Patientenverfügung im Internet
  Selbstbestimmung am Lebensende
   Grundsätze der ärztlichen Sterbebegleitung
   Juristentag 2006 diskutiert Sterbehilfe
   Kutzer-ZRP-Gespräch 8/2005
   Aktive Sterbehilfe: Sicht einer Krebskranken
   OLG Hamm: Wachkoma einer Vierjährigen
   Gerichte und Sterben
   Kutzer / v. Renesse ZEIT-Gespräch
   Dignitas
   ZEIT-Diskussion - Bericht der Ärztezeitung
   Forum Sterbehilfe auf dem Hessen-Tag 2005
   Broschüre Diakonie RE
   Nahrungsverweigerung am Lebensende
   Künstliche Ernährung durch Magensonde
   Broschüre Patientenrechte
   Krebshilfe: Broschüre Palliativmedizin
   "Schmerzfreies Krankenhaus"
   "Bank für soziale Unterstützung"
   WAZ-Dossier: Pflege im Alter
   Ärzteblatt-Dossier Sterbehilfe
   Tabu Tod
   Wunsch
  BGH - Beschluß v. 8.06.2005
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung beachtlich
  Enquete-Kommission
  Patientenverfügung-Tagung Notarrechtler an der LMU
  Ethikrat: Patientenverfügung stärken
  Patientenverfügung aus 1975
  Studie über Patientenverfügungen
  Tattoo
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
Profil
Kontakt

"Schmerzfreies Krankenhaus"

 

Patienten nehmen den Schmerz oft hin

Projekt: Verbesserung der Behandlung

Krankenhaus-Patienten nehmen den Schmerz oftmals als naturgegebenes Übel hin.

Schuld seien schlechte Erfahrungen mit unwirksamen Schmerztherapien oder die Mentalität, sie müssten die Zähne zusammenbeißen. Zu diesem Ergebnis kommt eine bundesweite Befragung von über 7000 Ärzten, Pflegekräften und Patienten, die jetzt in Münster vorgestellt wurde. Auch die Dokumentation von Schmerzen sei in den meisten Klinken mangelhaft.

Bei dem Pilotprojekt „Schmerzfreies Krankenhaus“ wurde die Schmerztherapie an 25 Kliniken untersucht. Hauptproblem sei mangelnde Kommunikation zwischen Patienten, Pflegern und Ärzten. Viele Kranke informieren demnach Pfleger und Ärzte nicht über ihre Schmerzen.

Seit zwei Jahren nehmen Projektleiter Prof. Jürgen Osterbrink und sein Team die Schmerzbehandlungen der ausgewählten Kliniken unter die Lupe. Nach der Befragung von Ärzten, Patienten und Pflegern überlegen die Krankenhäuser, wie sie ihre Behandlung verbessern können.

Sie erarbeiten neue Konzepte, die ausgewertet werden. Sind sie erfolgreich, erhält die Klinik das Gütesiegel „Schmerzfreies Krankenhaus“.

Das Universitätsklinikum Münster hat diesen Prozess fast hinter sich. Kommunikationsprobleme und die fehlende Dokumentation von Schmerzen waren hier die Hauptmängel. Heute fragen die Pfleger die Patienten regelmäßig nach einer Selbsteinschätzung der Schmerzen. Die Werte werden auf Patientenkurven festgehalten und werden bei jeder Visite kontrolliert. Broschüren klären Patienten über Möglichkeiten der Schmerzbehandlung auf.


Das Projekt verfügt über eine eigene Website. Hier der Link!



>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann