Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
  So läuft´s richtig...
  Formulierungshilfen
  Patientenverfügung im Internet
  Selbstbestimmung am Lebensende
   Grundsätze der ärztlichen Sterbebegleitung
   Juristentag 2006 diskutiert Sterbehilfe
   Kutzer-ZRP-Gespräch 8/2005
   Aktive Sterbehilfe: Sicht einer Krebskranken
   OLG Hamm: Wachkoma einer Vierjährigen
   Gerichte und Sterben
   Kutzer / v. Renesse ZEIT-Gespräch
   Dignitas
   ZEIT-Diskussion - Bericht der Ärztezeitung
   Forum Sterbehilfe auf dem Hessen-Tag 2005
   Broschüre Diakonie RE
   Nahrungsverweigerung am Lebensende
   Künstliche Ernährung durch Magensonde
   Broschüre Patientenrechte
   Krebshilfe: Broschüre Palliativmedizin
   "Schmerzfreies Krankenhaus"
   "Bank für soziale Unterstützung"
     Bank für Soziale Unterstützung / 2
   WAZ-Dossier: Pflege im Alter
   Ärzteblatt-Dossier Sterbehilfe
   Tabu Tod
   Wunsch
  BGH - Beschluß v. 8.06.2005
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung beachtlich
  Enquete-Kommission
  Patientenverfügung-Tagung Notarrechtler an der LMU
  Ethikrat: Patientenverfügung stärken
  Patientenverfügung aus 1975
  Studie über Patientenverfügungen
  Tattoo
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
Profil
Kontakt

 Bank für soziale Unterstützung

 

Was ist das denn für eine Bank, werden Sie vielleicht fragen.

 

Tja, das ist keine neue Internet-Bank, auch kein Nachfahre der heutigen SEB, der früheren Bank für Gemeinwirtschaft, das ist ein Begriff, den ich bei Gerontologen entdeckt habe:

 

Eine "Bank", von der sie im Alter nur abheben können, was sie ein Leben lang eingezahlt haben. Immateriell, versteht sich !

 

Man wird sich nur um Sie kümmern in dem Maße wie Sie sich auch um andere gekümmert haben.

 

Die Autoren des von mir empfohlenen Buches zur Patientenverfügung Klie / Student formulieren es in ihrem Vorwort so:

 

"Vorsorge für das Lebensende wird zu einer Aufgabe der Mitmenschlichkeit auf Gegenseitigkeit, die unserem Leben - zu  welchen Zeiten auch immer - Sinn und Tiefe gibt."

 

Anders ausgedrückt :

 

Wer nichts für andere tut, der tut auch nichts für sich !

 

Johann Wolfgang von Goethe

 

 

>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann