Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
  So läuft´s richtig...
  Formulierungshilfen
  Patientenverfügung im Internet
  Selbstbestimmung am Lebensende
   Grundsätze der ärztlichen Sterbebegleitung
   Juristentag 2006 diskutiert Sterbehilfe
   Kutzer-ZRP-Gespräch 8/2005
   Aktive Sterbehilfe: Sicht einer Krebskranken
   OLG Hamm: Wachkoma einer Vierjährigen
   Gerichte und Sterben
   Kutzer / v. Renesse ZEIT-Gespräch
   Dignitas
   ZEIT-Diskussion - Bericht der Ärztezeitung
   Forum Sterbehilfe auf dem Hessen-Tag 2005
   Broschüre Diakonie RE
   Nahrungsverweigerung am Lebensende
   Künstliche Ernährung durch Magensonde
   Broschüre Patientenrechte
   Krebshilfe: Broschüre Palliativmedizin
   "Schmerzfreies Krankenhaus"
   "Bank für soziale Unterstützung"
     Bank für Soziale Unterstützung / 2
   WAZ-Dossier: Pflege im Alter
   Ärzteblatt-Dossier Sterbehilfe
   Tabu Tod
   Wunsch
  BGH - Beschluß v. 8.06.2005
  AG Recklinghausen: Mündliche Patientenverfügung beachtlich
  Enquete-Kommission
  Patientenverfügung-Tagung Notarrechtler an der LMU
  Ethikrat: Patientenverfügung stärken
  Patientenverfügung aus 1975
  Studie über Patientenverfügungen
  Tattoo
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
Profil
Kontakt

Bank für soziale Unterstützung / 2

Bank der sozial Unterstützten...?

 

"Menschen, die in ihrer Jugend häufig

Kontakt zu Älteren hatten – besonders

wenn es für sie Grund und Gelegenheit

gab, selbst pflegend tätig zu werden –

tun sich leichter, Pflege zu empfangen,

wenn sie selber alt werden. 

 

Die Soziologen Toni Antonucci und

James Jackson von der Universität

Michigan haben diesen Vorgang mit

einer „Bank für soziale Unterstützung“

verglichen, in die man einzahlt, solange man jung ist., um etwas abheben zu

können, wenn man älter wird. 

 

Wir haben es in der Regel gar nicht gern, von Familienangehörigen und Freunden Hilfe zu empfangen, ohne uns dafür erkenntlich zu zeigen.

 

Wir legen Wert auf Gegenseitigkeit.

 

Wenn wir aber gebrechlicher  werden, fällt uns das schwer.

 

Hier kommt die Idee von der Bank für soziale Unterstützung ins Spiel.

 

Wenn wir im Alter unsere aktuelle Unfähigkeit zur Hilfeleistung damit kompensieren können, dass wir im Laufe unseres Lebens bereits Vorleistungen erbracht haben, dann ist das Ganze leichter zu ertragen.

 

Je mehr man in die Bank eingezahlt hat, desto weniger fühlt man sich nutzlos und als Last, wenn die Altersschwäche zuschlägt.

 

Gerechtigkeit zwischen den Generationen wird zu einem der größten Probleme, das die reichen Gesellschaften überall auf der Welt in den nächsten Jahrzehnten lösen müssen, da die finanziellen Folgen der demographischen Revolution sich mehr und mehr bemerkbar machen."

 

Tom Kirkwood,  „Zeit unseres Lebens",  Berlin 2000, S. 269 f-

 

 

>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann