Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
  Anwalt im Erbrecht
  Notar im Erbrecht
   Testier it ! ©
   Testamente und Erbverträge
   Erbschein
   Erbausschlagung
   Hausübergabeverträge
   Schenkungen
   Stiftungen
   Tipps zur Erbschaftsteuer
     Zehn-Jahres-Frist des § 14 ErbstG
     § 14 ErbstG - Text
     Broschüre zur Erbschaftsteuer
     Weihnachtsgeschenke steuerfrei ?!
     Adoption
     Immobilien höher besteuert ?
   Internationales Privatrecht
Vor Gericht
Dies & Das
Profil
Kontakt

Zehn-Jahres-Frist gem. § 14 ErbstG

 

§ 14 ErbstG regelt den sogenannten persönlichen Freibetrag beim Vererben und Verschenken:

 

Der Ehegatte hat 307 000 Euro, jedes Kind  - pro Elternteil  - 205 000  Euro frei.

Dieser Freibetrag entsteht alle zehn Jahre neu.Kein Kleingeld...

 

Eine Steuerspar -Technik  kann  es also sein, alle zehn Jahre  Teile seines Vermögens auf Ehepartner oder Kinder zu übertragen.

 

"Kann" -   denn das empfiehlt sich nur, wenn man das weggeschenkte Vermögen nicht mehr benötigt.

 

Hier würde ein Vorbehalt  von Wohnungs- oder Nießbrauchrecht nichts an der Wirksamkeit ändern. Dies regelt der § 25 ErbstG.

 

Praktisch bedeutet der § 14 ErbstG also:

 

Die Erwerbe  - gleich ob durch Erbe oder Schenkung , sofern sie von einer Person stammen - eines Zehn-Jahres-Zeitraumes werden zusammenaddiert  und hierauf einmal der Freibetrag in Abzug gebracht.

 

Der überschießende Teil wird je nach Steuersatz versteuert.

 

 

>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann