Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
  Anwalt im Erbrecht
  Notar im Erbrecht
   Testier it ! ©
   Testamente und Erbverträge
   Erbschein
   Erbausschlagung
   Hausübergabeverträge
   Schenkungen
   Stiftungen
   Tipps zur Erbschaftsteuer
     Zehn-Jahres-Frist des § 14 ErbstG
     Broschüre zur Erbschaftsteuer
     Weihnachtsgeschenke steuerfrei ?!
     Adoption
     Immobilien höher besteuert ?
     Ertragswert
   Internationales Privatrecht
Vor Gericht
Dies & Das
Profil
Kontakt

 Ertragswert

 

Berechnung des Steuerwerts ("Bedarfswerts") für ein bebautes Grundstück


(§ 146 Bewertungsgesetz-BewG):

Berechnungsformel:

-Jahresmietwert


- minus Altersabschlag


- Zuschlag


(Vergleichsmiete) x 12,5,


-0,5% pro Jahr seit Errichtung, max. 25%,


- Zuschlag von 20% für 1- u. 2-Familienhäuser
und für Eigentumswohnungen



Beispiel:

 

EF-Haus, Baujahr 1972, Verkehrswert 200.000€
Jahresmietwert 12.000 €, Erbfall 2004


Berechnung des Steuerwerts (Bedarfswerts):


Jahresmietwert 12.000 € x 12,5


./. Altersabschlag 16% (32 x 0,5%)


vorläufiger Bedarfswert

:
Zuschlag 20% für EFHaus



= 150.000 €
- 24.000 €
126.000 €
25.200 €



Steuerwert für ErbSt: 151.200 €  (=75,6 % des Verkehrswertes) 



Ausnahme:

 

Bei sehr "kostbarem" Baugrund und sehr "billigem" Gebäude beträgt der Wert mindestens 80% des Bodenwerts (= des Bodenrichtwerts 1996)




>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann