Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
  Anwalt im Erbrecht
   10 Goldene Regeln
   Verkorkste Testamente
   Erbauseinandersetzung
   Pflichtteilsrecht
   Schnittstelle Familien- und Erbrecht
   Haftungsfallen
     Vorsicht Erbverzicht
     Drei-Jahres-Frist
   Broschüre: Erbrecht für Ehepaare
   Testierverbot § 14 HeimG
   Lebensversicherung
   Sparbuch
   Anwaltsvergütung
   WDR-Erbrechts-Ratgaber
   Service: Kunst & Kurioses
  Notar im Erbrecht
Vor Gericht
Dies & Das
Profil
Kontakt

 Drei-Jahres-Frist

 

Drei-Jahres-Frist

 

Frage: Darf der Anwalt bluffen? Antwort: Na klar ! Er sollte sich nur nicht selbst überlisten; was mir beinahe passiert wäre:

 

Mein Mandant macht gegen den Beschenkten den Pflichtteil gemäß § 2329 BGB geltend. Dessen  Anwalt weist darauf hin, daß der Anspruch verjährt sei, weil der Erbfall länger als drei Jahre zurückliege. Ich antworte, das sei zwar richtig, die Frist beginne aber erst „bei doppelter Kenntnis“ zu laufen, nämlich ab Kenntnis vom Erbfall und der beeinträchtigenden Verfügung.

 

Stolz verweise ich auf einen neueren Aufsatz von Sarres (Kollege aus Duis-burg) in der Zeitschrift für Erbrecht und Vermögensnachfolge (ZEV) 2002, Seite 97. Der Kollege ist beeindruckt – und läßt den Einwand der Verjährung fallen.

Er rät seinem Mandanten, zu zahlen. Der zahlt. In diesem Moment war der gegnerische Kollege seinem Mandanten gegenüber schadenersatzpflichtig geworden. Inwiefern?

 

Der Kollege hatte sich von mir -  durch die lichtvollen Ausführungen - blenden und bluffen lassen. Er hatte nämlich recht:

 

Der Anspruch gegen den Beschenkten, seinen Mandanten, verjährt – anders als der Anspruch gegen den Erben – in drei Jahren ab dem Erbfall, unabhängig von der Kenntnis. So steht es in § 2332 Absatz 2 BGB.

 

Dagegen ist in § 2332 Absatz 1 BGB die Verjährung gegen den Erben geregelt. Dieser verjährt in drei Jahren ab Kenntnis.

 

Das hatte ich übersehen – und der Kollege hatte sich ins Bockshorn jagen lassen...

 

Natürlich ein klarer Haftungsfall des gegnerischen Kollegen !

 

 

>>zurück<< 

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann