Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
  Erben literarisch
  Berühmte Testamente
  Besondere Erbfälle
  Berühmte Nachlässe
  Anekdoten
  Spielwiese
   Humor
     BH - aus EU - Sicht
     Müde
     Edel & Starck
     Vollstrecker
     Bester Anwalts-Witz 2003
     Gute Vorsätze
     Juristen am Mittagstisch
     Preistafel für Fragen
     Justiz
     AIDA statt Altenheim
     Manager
     Windows XP
     Mann und Frau
     Kühlerfigur
     Rippe
     Schweinefraß
     Aussperrung
     Zwillinge
     Unbefleckte Empfängnis
     Unbefleckte Empfängnis /2
     Viagra
     Attacke
     Bis der Tod...
Profil
Kontakt

Unbefleckte Empfängnis

 

Richter glaubt an unbefleckte Empfängnis

 

Also muß der gehörnte Ehemann den Unterhalt fürs fremde Kind bezahlen

 

Ein Amtsrichter hat im hessischen Idstein einer Frau die unbefleckte Empfängnis bescheinigt.

 

Die von ihrem früheren Ehemann in einem Unterhaltrechtsstreit verklagte Frau müsse wohl vom Küssen mit einem anderen Mann schwanger geworden sein, urteilte der Richter, der auf ein medizinisches Gutachten verzichtete und sich " nur auf den eigenen Sachverstand " stützte.

 

Der Hintergrund des Verfahrens: Nach der Geburt des Sohnes hatte der Kläger erfahren, daß seine Frau etwa neun Monate zuvor mit einem Fremden in einem Hotel gesehen worden war. War etwa der Unbekannte der Vater ? Ein Gentest ergab, daß der Ehemann als Vater ausschied.

 

Pech für ihn:

 

Weil es laut Urteil keinen leiblichen Vater gibt, kann der angebliche  Vater auch niemanden auf Rückzahlung verklagen.

Zwar bestätigte die Frau vor dem Gericht, mit einem Herrn unbekleidet im Hotel geknutscht zu haben, "aber mehr war nicht".

 

Der Richter glaubte ihr, denn die unbefleckte Empfängnis sei wissenschaftlich nicht auszuschließen. Und auch die Kulturgeschichte des christlichen Abendlandes beruhe  "zu einem nicht unerheblichen Teil" auf dem Phänomen der jungfräulichen Geburt.

 

 

WAZ vom 6.09.2000

 

 

>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann