Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
  Erben literarisch
  Berühmte Testamente
  Besondere Erbfälle
   Edward Reid, Schotte
   Ilia Pierantoni, Italienerin
   Johanna Margaretha Eding, Hamburgerin
   Luis Carlos de Noronha da Camara, Portugiese
   Dorothy Allen, England
   Joan B. Kroc, McDonald`s Erbin
   Teddy Staufer, Swing-König
   Bill Cruxton, Amerikaner
   Delizia Ferraro, Sizilianerin
   Johannnes Coelombi, Niederländer
   Georges Taffinaud, Franzose
   Ted Champion, Walliser
   Don Natale Sobbetto, Piemonteser
   Patient vererbt Chefarzt Millionen
   Neunjähriger verliert Millionenerbe
  Berühmte Nachlässe
  Anekdoten
  Spielwiese
Profil
Kontakt

 Neunjähriger verliert Millionenerbe

 

Neunjähriger verliert Millionenerbe

Vater hat Großeltern ermordet


Ein seltsamer Prozess sorgt für Schlagzeilen in England. Ein neunjähriger Junge verliert eine Millionenerbschaft, weil sein Vater die Großeltern ermordet hatte.

Wie fast überall auf der Welt, schließt auch das englische Rechtssystem den Profit aus einem Verbrechen aus. Im Klartext: Der Vater des Jungen, der wegen zweifachen Mordes an seinen Eltern eine lebenslängliche Freiheitsstrafe verbüßt, kam nie in den Genuß einer Erbschaft, die 500 000 Pfund (1,7 Mio DM) beträgt.


Das Geld wird vielmehr an die Nachkommen der verstorbenen Schwester des Großvaters ausgezahlt, und der Neunjährige steht völlig mittellos da. Anwälte hatten diese Regelung als empörendes Unrecht betrachtet und auf eine ange-messene Berücksichtigung der Ansprüche des Jungen geklagt. Kinder dürften nicht für die Sünden ihrer Väter büßen, war das moralische Argument, an das sich eine Kette von höchst komplizierten Auseinandersetzungen anschloss.


Das höchste Berufungsgericht fällte nun eine endgültige Entscheidung, mit der sich die Rechtsvertreter des Jungen allerdings nicht abfinden wollen.
Für die ist das Gesetz aus dem Jahr 1925, auf das sich das Urteil bezieht, unvereinbar mit Menschenrechten, die in allen EU-Staaten gelten.


Im Laufe der jahrelangen Auseinandersetzungen hatte es bereits einen Vergleichsvorschlag gegeben, nach dem der Neunjährige die Hälfte der Erbschaft erhalten sollte. Das war jedoch vom Jungen und seiner Mutter abgelehnt worden.


Ein Jurist bestritt, dass es sich um einen einmaligen Fall handele, der unter besonderen Gesichtspunkten geregelt werden müsse. Auch der unwissende Käufer eines gestohlenen Autos könne kein Eigentum am unrechtmäßig erworbenen Gut erwerben und müsse, wenn auch unschuldig, die Folgen tragen.



WAZ vom 11.11.2000

>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann