Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
  Erben literarisch
  Berühmte Testamente
  Besondere Erbfälle
   Edward Reid, Schotte
   Ilia Pierantoni, Italienerin
   Johanna Margaretha Eding, Hamburgerin
   Luis Carlos de Noronha da Camara, Portugiese
   Dorothy Allen, England
   Joan B. Kroc, McDonald`s Erbin
   Teddy Staufer, Swing-König
   Bill Cruxton, Amerikaner
   Delizia Ferraro, Sizilianerin
   Johannnes Coelombi, Niederländer
   Georges Taffinaud, Franzose
   Ted Champion, Walliser
   Don Natale Sobbetto, Piemonteser
   Patient vererbt Chefarzt Millionen
   Neunjähriger verliert Millionenerbe
  Berühmte Nachlässe
  Anekdoten
  Spielwiese
Profil
Kontakt

 Edward Reid, Schotte

 

Geiz war sein Leben


Edward Reid starb im Alter von 85 Jahren und als echter Schotte. Der Junggeselle lebte allein in einem heruntergekommenen Schuppen ohne Heizung. Einziger Luxus war ein Auto, ein verbeulter Fiesta, für weniger als 2000 Euro gebraucht gekauft.

Geiz war sein Leben, hieß es in Nachrufen, und um so größer war die Überraschung bei der Testaments-Eröffnung. Edward Reid hinterließ nämlich mehr als 17 Mio Pfund, was umgerechnet 27 Mio Euro entspricht. 

 

Davon lagen mehr als zwei Millionen Euro auf der Bank und 25 Millionen Euro besaß er in Aktien. Damit war nicht unbedingt zu rechnen. So arm wirkte Edward Reid, dass mitleidige Nachbarn auch mal mit einer warmen Mahlzeit an die Tür klopften, was nach einigem Zögern akzeptiert wurde.

 

Neue Kleidung gab es prinzipiell nicht. Fiel die Hose auseinander, wurde sie ausgebessert. Das Auto nutzte der Schotte, um einmal im Jahr ans Meer zu fahren, in den Urlaub, wie es hieß. Die Küste war rund 17 km von seiner Behau-sung entfernt. Abends ging es wieder nach Hause.

Über den Ursprung des Reichtums kann nur spekuliert werden. Wahrscheinlich wurde der Erlös aus dem Verkauf von zwei Bauernhöfen aus dem Familienbe-sitz erfolgreich in Aktien investiert, vermutet die Haushaltshilfe, die nur einmal ein Weihnachtsgeschenk erhielt: einen kleinen Kuchen. Im Testament wurde die 68-jährige nicht bedacht.

 

Sie bekam 40 Euro für sechs Stunden Arbeit pro Woche; sie zeigte sich fas-sungslos: "In seinem Haus war es immer kalt, und er hatte seit Jahren nichts mehr dran getan."


Zwei Cousinen und ein Vetter sind die glücklichen Erben. Sie haben den Erblasser kaum gekannt. In 25 Jahren sah man sich zur zwei Mal.

 

Familienfeiern kosten schließlich Geld.

 

 WAZ  vom 5.12.2002

 

>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann