Rechtsanwalt & Notar
Testier it! ©

G I S B E R T   B U L T M A N N

 Ihr Spezialist für Erbrechtsfragen
H e r t e n e r  S t r .  2 1  •  4 5 6 5 7  R e c k l i n g h a u s e n  •  F o n  .  0  2 3  6 1  .  9 3  1 7  6  0

Willkommen
Aktuelles
Vorsorgevollmacht
Patientenverfügung
Betreuungsrecht
Erben & Vererben
Vor Gericht
Dies & Das
  Erben literarisch
  Berühmte Testamente
   Sisyphos
   Calderon de la Barca
   Goethe, Vorüberlegungen
   Friedrich der Große
   Ludwig van Beethoven
     Heiligenstädter Testament
   Papst Johannes Paul II.
   Alfred Nobel
   Romy Schneider
   Franz Kafka
   Thomas Mann´s Vater
   Mohammed Atta
  Besondere Erbfälle
  Berühmte Nachlässe
  Anekdoten
  Spielwiese
Profil
Kontakt

 Ludwig van Beethoven

 

 

Nach dem Tode seines Bruders Carl  im Jahre 1815 adoptierte Ludwig van Beethoven dessen neunjährigen Sohn Karl und sparte keine Anstren-gung, ihn dem seiner Ansicht nach schlimmen Ein-fluß der Mutter zu entziehen.

 

Nach fünfjährigen Streitereien wurde er alleiniger Vormund des Jungen, für dessen Erziehung er ein Vermögen ausgab.

 

In seinen letzten Tagen - er rang schon mit dem

Tode - verfaßte Beethoven ein eigenhändiges

Testament, in dem er seinen Neffen zum

Alleinerben einsetzte.

 

"Mein Neffe Karl soll Alleinerbe sein; das Kapital meines Nachlasses soll jedoch seinen natürlichen oder testamentarischen Erben zufallen.

 

Wien, den 23. März 1827, Ludwig van Beethoven"

 

 

Heute sähe man darin eine Vorerben - Einsetzung, aber das ist ein anderes Thema...

 

 

>>zurück<<

© Rechtsanwalt und Notar Gisbert Bultmann